Einkaufswagen
0,00 EUR
1873
Carl Eder erwirbt eine Zeug- und Kettenschmiede am heutigen Unternehmensstandort. Der Kontakt zu Steinmetzen führt zur Idee, den zum Sägen von Steinplatten verwendeten Quarzsand durch einen leistungsfähigeren Sand aus Stahl zu ersetzen.
1880
Es wird erstmalig Stahlmassa – ein kantiges, wärmebehandeltes Stahlgranulat hergestellt. Seine technische Überlegenheit ermöglicht das Schneiden der härtesten Gesteinsarten.
1890
Die Stahlmassa wird auch zum Schleifen der Oberflächen von gesägtem Hartgestein eingesetzt. Das bedeutet für die Fa. Eder die erste Berührung mit der Oberflächentechnik.
1900
Johann Eder übernimmt den Betrieb nach dem Tod seines Vaters. Es stehen bereits 12 “Stampfe” – vom Wasserrad betriebene Schwanzhämmer – in Betrieb.
1923
Lange Entwicklungsarbeit ermöglicht zum ersten Mal die Herstellung eines Hartgußgranulats als Ersatz für die Stahlmassa. In Anlehnung an die Stahlmassa wird es fälschlicherweise Strahlsand genannt. Das neue Produkt ist hervorragend zum Sägen, Glätten und Polieren von Gestein sowie zum Sandstrahlen geeignet.
1933
Für die “Vorrichtung zu Herstellung von Metallkörnern” wird Johann Eder ein Patent erteilt. Im Grundprinzip, dem Abschleudern des flüssigen Eisens von einer rotierenden Scheibe, wird diese Vorrichtung noch heute verwendet.
1938
Hubert Eder wird nach dem Ableben seines Vaters Firmeninhaber. Der technisch und wirtschaftlich optimale Strahlsand findet bereits internationale Anerkennung.
1945
Hubert Eder kehrt schwer verwundet aus dem Krieg zurück und versucht die Produktion wieder aufzunehmen. Während seiner Abwesenheit war seine Frau gezwungen, das kriegswichtig gewordene Unternehmen weiterzuführen.
1952
Sohn Ing. Hubert Eder steigt in die Firma ein.
1962
Die Produktionsanlage für eine neue Generation von Strahlmitteln wird in Betrieb genommen.

Der jetzt hergestellte kugelige Stahlguß- Schrot eignet sich hervorragend für den Einsatz in Schleuderrad-Strahlmaschinen.

Das Verkaufsprogramm wird komplettiert durch den Handel mit Strahlmitteln aus anderen Werkstoffen.

1972
Ing. Hubert Eder löst seinen Vater, der nach 41jähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt, in der Unternehmensführung ab.
1973
Die Firma Eder feiert 100 Jahre.
1987
Seine Söhne Gerhard und Albert Eder gründen mit Franz Mosburger eine eigene Firma zur Herstellung und zum Vertrieb von Strahlanlagen.

In den Jahren zuvor gab es eine immer deutlichere Hinwendung vom Strahlmittelspezialisten zum Komplettanbieter von Verfahrenstechniken und Problemlösungen für die gesamte Strahltechnik.

1990
Die Leitung des Strahlmittelwerks geht von Ing. Hubert Eder an die nächste Generation über.
1994
Die Lackiertechnik wird in das Programm aufgenommen. Dadurch wird die Fa. Eder zum Komplettanbieter in der Oberflächentechnik. Hauptumsatzträger sind nicht mehr Strahlmittel, sondern Strahlanlagen.
1997
Mit der Herstellung von fahrbahren Wiederauf- bereitungsanlagen wird ein neues Geschäftsfeld erschlossen.
1998
125jähriges Jubiläum.
Die heutige Winoa Group steigt als Mehrheitseigentümer in das Unternehmen ein.
2001
Ein großes Feuer zerstörte unsere Strahlmittel Produktion vollständig.

Der Strahlmittelverkauf ist immer noch eines unserer wichtigsten Standbeine, seit dem Brand wird unser Ti-Grit Strahlmittel von einer englischen Winoa Tochter hergestellt.

2003
Die Produktion von “Kundenspezifischen Strahlanlagen” wurde von einer neu gegründeten Firma übernommen, die Firma M.A.L. Mechatronik produziert am selben Standort.
2010
Das PHENICS Projekt entstand aus der Innovation künftig Einwegstrahlmittel auf Baustellen durch langlebiges Premium Strahlmittel zu ersetzen. Das “Slag conversion project Phenics” war geboren und schon im ersten Jahr erwies es sich als besonders erfolgreich.
2011
Mit dem leistungsstarken Auftritt der PHENICS Anlagen werden wir künftig den Vertrieb der Premium Strahlmittel Produkte weiter aubauen.

Die Phenics Maschinen werden entwickelt und produziert von M.A.L. Mechatronik in Gloggnitz-Enzenreith.

2015
Die Brüder Albert und Gerhard Eder scheiden aus dem Unternehmen aus, die Geschäftsführung wird an den Zonen Manager der Winoa Group übergeben, die Betriebsleitung in Enzenreith übernimmt Harald Kastner.
2019
Weltweit präsent, lokal verwurzelt, über Oberflächentechnik spricht man mit uns – seit 1873